Birdman

Land/Jahr USA 2014
Regie Alejandro González Iñarritu
Darsteller Michael Keaton, Zach Galifianakis, Edward Norton, Emma Stone
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe Sehenswert ab 16

Ein ehemaliger Superhelden-Darsteller will als Regisseur am Broadway eine neue Karriere starten, doch kurz vor der Premiere scheinen sich Kollegen, Kritiker sowie sein eigenes „Superhero“-Alter Ego gegen ihn verschworen zu haben. Das virtuos inszenierte Drama zeigt einen Helden in existenzieller Angst vor dem Scheitern und entfacht nebenbei einen schwarzhumorigen „Kultur“-Krieg zwischen Hoch- und Popkultur. 

Kann man noch mal von vorn anfangen? Wie erfindet man sich neu? Diese Fragen treiben den ehemaligen Superstar Riggan Thomas in Alejandro González Iñárritus pointenreicher, mit phantastischen Elementen angereicherter Komödie um. Neben exzellenten Dialogen und brillanten Darstellern überzeugt vor allem die virtuose Kameraführung, die den Eindruck entstehen lässt, der Film sei in einer einzigen Einstellung gedreht. Eine bissige Satire auf die Eitelkeiten im Theater-Milieu, deren meisterhafte, oscargekrönte Inszenierung nie den menschlichen Kern ihrer Figuren aus den Augen verliert, Figuren, die den Abgrund des Scheiterns, das Altwerden und die Einsamkeit fürchten.

Kinotipp der katholischen Filmkritik 276/Januar 2015.

Film des Monats/D Februar 2015

Termine